ABOUT



Julian Rybarski delivers guitar pop with a touch of rock, blues and Americana and a big helping of catchy hooklines. Sometimes with a distinct indie feel, mostly danceable and always hummable (hey, go learn the lyrics, join in!), Julian’s music is brand new while feeling as if it should always have been here. And now it is here, so enjoy!

 

Julian Rybarski released his first solo album in 2020, followed by several singles – 2022 will see the release of a number of new tracks, as well. Promotion has been handled by several well-established agencies handling print, digital, and radio  publicity, which will also be employed during touring and in advance of any tour dates. Throughout the last two years, a steady, growing and stable increase in listenership has been gained by means of successful worldwide playlisting (inclusion in, among other lists, “Deutschlandfunk Kultur recommends”) and radio promotion (singles and albums played and presented on NDR 1 +2, RBB, WDR 2, RBB, N-Joy, Deutschlandfunk Kultur as well as on numerous other public and commercial stations).

 

Here’s a bio for those who like words:

 

Julian Rybarski only wanted to play the electric guitar. 

But then, music demanded more from him: Drawing from his theatre background, he became the default singer in all his early bands while also handling lead guitar duties, simply because all the other people in those groups wanted to concentrate on their instruments. Ah, well, let them; Julian now had two instruments to concentrate on: Electric guitar and vocals. 

Driven by a strong urge to merge multi-part harmony singing with eclectic guitar work and strong pop hooklines, Julian wore out a succession of bands while also learning a third musical trade: Songwriting.

Eventually enrolling at university to learn more about the craft he was dedicated to (as well as about theatre and philosophy, because inspiration and such), he emerged with his swing-pop-rockabilly outfit, the 99 Rockets, a band with a horn section and an overabundance of energy (and gigs). All the while, Julian’s song repertoire kept growing. He played in a succession of bands after that while also producing and conceiving musical formats for festivals, in the process working with and for artists like Elvis Costello, Ron Sexsmith, Rickie Lee Jones, Bill Frisell and hundreds more. 

After graduating, he founded the MädchenMusikAkademie NRW (Girl’s Music Academy) to promote more gender diversity in pop music and pop music education, went on to play with several musical theatre projects and for other acts as well, branched out into production, set up a record label, and recorded two albums and one EP with Ryberski, a first step back towards his greatest musical love: Well-written and well-performed pop songs, this time leaning towards a slightly retro feel, with a dash of soul. After winning several awards with this group, Julian finally decided to release music under his own name, starting in 2018. 

In conclusion: Julian Rybarski plays guitar, sings, produces, arranges, and writes pop songs, and he does it very well indeed. 

ÜBER

Julian Rybarski liefert Gitarrenpop mit Einsprengseln von klassischer Rockmusik, Blues, Americana und modernem Indie-Feel. Dabei trifft Julian Rybarskis Musik den Zeitgeist und fühlt sich doch so an, als hätte sie ganz genau so schon immer da sein müssen. Und jetzt ist sie ja auch hier, so enjoy!

 

2020 veröffentlichte Julian Rybarski sein erstes Soloalbum, dem bereits mehrere Singles folgten – auch in diesem Jahr sind weitere Veröffentlichungen mit neuen Songs geplant. Im Bereich der Promotion gibt es von Anfang an intensive Zusammenarbeit mit etablierten Print-, Digital- und Radiopromotionagenturen, die ebenfalls für die Tourpromotion gebucht werden. In den vergangenen zwei Jahren wurde durch erfolgreiches Playlisting (u.a. Spotify Playlist „Deutschlandfunk Kultur recommends“) und Radiopromotion (u.a. Single- und Albumvorstellungen bei NDR 1 +2, RBB, WDR 2, RBB, N-Joy, Deutschlandfunk Kultur sowie bei zahlreichen weiteren öffentlich-rechtlichen und kommerziellen Sendern) eine breite deutschlandweite und internationale Hörer*innenschaft aufgebaut.

 

Hier folgt eine Bio für Menschen, die Wörter mögen:

 

Julian Rybarski wollte eigentlich nur Gitarre spielen. Allerdings hat die Musik dann mehr von ihm verlangt: Nachdem er schon immer in Theaterproduktionen gesungen hatte, wurde er automatisch immer wieder der Sänger in seinen frühen Bands, während er gleichzeitig Leadgitarre spielte, einfach, weil sich alle anderen Menschen in diesen Bands auf ihre Instrumente konzentrieren wollten. Na ja, sollen sie halt: Jetzt hatte Julian Rybarski zwei Instrumente, auf die er sich konzentrierte: Elektrische Gitarre und Gesang. 

Der Wunsch, mehrstimmigen Harmoniegesang mit eklektischer Gitarrenarbeit und starken Pop-Hooklines zu verbinden, ließ ihn eine Abfolge von Bands und Gruppen verschleißen, aber auch ein drittes musikalisches Handwerk erlernen: Songwriting.

Später hat er noch einen Abschluss an der Universität gemacht, an der er sich eingeschrieben hatte, um mehr über die Kunst, der er sich verschrieben hat, zu lernen (und auch über Theater und Philosophie, wegen Inspiration und so), und dann kam er mit seinem Swing-Pop-Rockabillly-Ensemble 99 Rockets heraus, das eine Bläsersektion hatte und viel zu viel Energie (und Auftritte, das auch). Weiterhin wuchs Julians Repertoire. Es folgten noch eine ganze Reihe weiterer Bands und Julian begann, auch in der Produktion zu arbeiten und musikalische Formate für Festivals mit zu entwickeln und zu betreuen, wodurch er dann mit hunderten Künstler*innen wie Elvis Costello, Ron Sexsmith, Rickie Lee Jones, Bill Frisell zusammenarbeitete. 

Nach seinem Universitätsabschluss hat er die MädchenMusikAkademie NRW gegründet, um einen Beitrag zur Genderdiversität in der Popmusik und in der popmusikalischen Ausbildung zu leisten. Daneben folgten musikalische und inszenatorische Arbeiten für Theater und Tanz, noch mehr Produktionsjobs, die Gründung eines Musiklabels sowie zwei Alben und eine EP mit Ryberski, was den ersten Schritt zurück zu seiner größten musikalischen Liebe markierte: Gut geschriebene und gut gespielte Popsongs, diesmal mit einem Hauch Retro-Feel und einer Idee Soul. Die Gruppe gewann einige Preise, bevor Julian sich 2018 entschloss, endlich Musik unter seinem eigenen Namen zu veröffentlichen. 

Abschließend lässt sich sagen: Julian Rybarski spielt Gitarre, singt, produziert, arrangiert und schreibt Popsongs, und er macht das wirklich ziemlich gut.